Links unter Header

Dienstag, 24. Januar 2017

Lashes von Amazon?!

Über ein Jahr ist es her! Könnt ihr das glauben? Ich musste gerade schon überlegen, wie überhaupt mein Passwort ging...

Jedenfalls dachte ich mir: Okay... heute musst du Dich wieder melden und das tue ich hiermit und zwar: mit fakelashes von Amazon. Allein die Verpackung finde ich so süß, dass ich euch das nicht vorenthalten kann. Da das Paket erst heute Abend in meinem Briefkasten gelandet ist, kann ich im Moment zur Verarbeitung und zum Auftrag noch nichts sagen, aber ich werde das nachholen, wenn es geht. Habt ihr Erfahrungen mit solchen Lashes gesammelt?

Schreibt mir gerne :) liebe Grüße, Mona.

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Tägliche Gesamtenergie berechnen.


Heute Morgen habe ich mich mal wieder im Netz zum Thema Ernährungsumstellung umgesehen. Bei der Gelegenheit habe ich mal meinen Grund- und Gesamtumsatz ausgerechnet. Das geht folgendermaßen:

Grundumsatz berechnen:
kg x 24(Stunden des Tages) x 0,9 für Frauen
60 kg x 24 h x 0,9 = 1296 kcal

Leistungsumsatz berechnen:

Um den Leistungsumsatz zu berechnen braucht ihr euren PAL-Faktor.
Das ist die Zahl, die eure Muskeltätigkeit ausdrückt:


0,95: Im Schlafzustand
1,2: Nur sitzend oder liegend (z.B. alte, gebrechliche Menschen)
1,4 - 1,5: Fast ausschließlich sitzend, wenig Freizeitaktivitäten (z.B. Bürotätigkeit)
1,6 - 1,7: Überwiegend sitzend, mit stehenden/gehenden Tätigkeiten (z.B. Studenten)
1,8 - 1,9: Überwiegend stehende/gehende Tätigkeit (z.B. Verkäufer, Kellner)
2,0 - 2,4: körperlich anstrengende Tätigkeit (z.B. Hochleistungssportler)

 

9 Stunden berufliche Tätigkeit mit dem PAL Faktor 1,6: 9 h x 1,6 =14,4
8 Stunden Freizeitaktivität mit dem Faktor 1,4: 8 h x 1,4 = 11,2
7 Stunden Schlaf mit dem Faktor 0,95: 7 h x 0,95 = 6,65
Summe: 32,25

32,25/24 h = 1,34 durchschnittlicher PAL Faktor pro Tag

Tägliche Gesamtenergie:
1,34 x 1296 kcal = 1741,5 kcal

Das bedeutet, an einem normalen Arbeitstag ohne übermäßige sportliche Aktivität verbrauche ich ca. 1741,5 kcal. Auch wenn ich nicht direkt Kalorien zähle, ist es doch ganz hilfreich zu wissen, was der Körper verbraucht.

Montag, 28. Dezember 2015

Probetraining.

Obwohl ich eigentlich angekündigt hatte, dass ich mein Probetraing im Fitnessstudio erst im neuen Jahr machen kann, habe ich durch eine kleine Terminverschiebung doch noch Zeit gefunden, heute in dem Studio meiner Wahl das Training zu absolvieren. Keine zwei Minuten nachdem ich auf das Laufband gestiegen war hab ich mich gefragt wie es passieren konnte, dass ich keine Lust mehr darauf hatte. Etwas für seinen Körper zu tun ist so ein schönes Gefühl.

Ich habe das Training alleine gemacht, also ohne Servicepersonal, da ich mich mit den Geräten ja schon auskenne. Zu Beginn bin ich eine viertel Stunde aufs Laufband, habe anschließend ca. 45 Minuten Zirkeltrainig gemacht und bin zum Schluss noch zwanzig Minuten aufs Fahrrad. Ich wollte zu Beginn nicht alles was geht raushauen, da ist der Muskelkater vorprogrammiert
.
Das Studio an sich ist ziemlich überschaubar. Die Mitarbeiter waren auf den ersten Blick ganz nett. Da die Vertragsbindung nur 12 Monate beträgt, habe ich auch direkt einen Vertrag abgeschlossen. Das Ganze kostet im Monat nun knapp 35 Euro. Für diese Lage und den Inhalt ist das in Ordnung und heutzutage auch normal.

Beim Training ist mir auch aufgefallen, dass ich der Zeitgeist ziemlich verändert hat. Heute habe ich viele junge Mädchen und Frauen im Fitness gesehen. Vor ein paar Jahren war das Fitnessstudio definitiv noch eine Männerdomäne. Meinen genauen Trainingsplan muss ich nun noch in einem der folgenden Terminen ausarbeiten. Aber der erste Schritt ist getan!

Sonntag, 27. Dezember 2015

Farbenfroh im Dezember

Passend zum Plan meiner Ernährungsumstellung habe ich gestern diesen fruchtigen Korb zu Weihnachten geschenkt bekommen. Enthalten sind alle möglichen Obstsorten und ein Rezeptbuch für Smoothies. Und wie ich nun mal bin, habe ich heute Morgen gleich mal eine Mischung aus dem Buch in den Mixer geschmissen. Das Grundrezept war Ananas und Kiwi, mit einer Banane und etwas Limettensaft. Um alles noch etwas cremiger zu machen, werden in dem Buch Eiswürfel dazugegeben. Da ich aber überhaupt kein Fan von Eiswürfeln bin, habe ich stattdessen Joghurt benutzt. Cremig wird der Smoothie damit auf jeden Fall auch. 

Mit den Zutaten die im Rezept standen, habe ich nun ca. einen halben Liter herausbekommen. Das ist mehr, als angegeben und reich zum Frühstück  alle mal. 

Habt ihr schon Smoothie-Erfahrung und was sind eure Lieblinge? Am meisten freue ich mich ja auf die Erdbeeren ;D.

Freitag, 25. Dezember 2015

just do it.

Schon als junge Jugendliche war ich ziemlich sportlich. Mit jedem Fahrrad bin ich bei Wind und Wetter jeden Tag in die Schule gefahren, war schwimmen und auch sonst ständig unter Strom. Mit den Jahren haben sich die Hummeln in meinem Hintern etwas beruhigt und ich habe einiges an meiner Sportlichkeit eingebüßt. Was mit unter natürlich auch an meiner Faulheit lag. Nachdem ich mich dann irgendwann dazu entschieden habe einen Tanzkurs zu beginnen ist eine neue Leidenschaft entstanden. Es gab keinen Tag, an dem ich nicht in den Schuhen oder in der Tanzschule stand. Auch heute bin ich noch fleißig am Lernen, allerdings lange nicht mehr so häufig. Da ich mich gegen das berufliche Tanzen entschieden habe, steht der Job in meiner Tagesordnung nun an erster Stelle.

Lange Rede, kurzer Sinn. In meinem heutigen Post geht es mir um Fitness, Food und Motivation.
Nach wie vor behaupte ich von mir selbst, dass ich jetzt nicht die unsportlichste Person der Welt bin, allerdings bin ich mit meinem Körper dennoch nicht ganz zufrieden. In erster Linie möchte ich einen definierten, starken Körper. Was für mich bedeutet, dass ich daran arbeiten sollte. Schon seit einiger Zeit schaue ich mich nach dem passenden Fitnessstudio um und beschäftige mich mit dem Thema Ernährungsumstellung. Wirklich leicht zu verstehen finde ich das allerdings wirklich nicht und in meinem Kopf hat sich leider immer noch der Gedanke gehalten, dass ich während und natürlich auch nach der Umstellung auf all die leckeren Sachen, die ich so gerne esse und absolut nicht gesund sind, verzichten muss.

Dennoch habe ich mich dazu entschlossen, das Abenteuer zu starten und ich nehme euch gerne auf meine Reise mit und berichte über meine Erlebnisse und vielleicht sogar über Erfolge. Schritt eins wird sein, das passende Studio auszuwählen und ein Probetraining zu vereinbaren. Da ich nächste Woche eine OP an der Hand haben werde, wird der Termin erst im neuen Jahr stattfinden, aber ich bleibe stark ;).

Donnerstag, 24. Dezember 2015

christmas wishes.


Hallo ihr Lieben.
Ich möchte euch trotzdem, auch nachdem ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe, schöne Weihnachten und erholsame Tage wünschen. Genießt die Zeit.

Ich entschuldige mich für meine lange Abwesenheit, aber Ihr kennt das sicher. Das Leben ist einfach stressig und die Tage vergehen wie um Flug, dass man es einfach nicht schafft die Dinge zu tun, die einem am meisten Freude bereiten. Das Jahr 2016 rückt mit großen Schritten näher und ich hoffe, dass ich neben dem Job, der Familie und dem Tanzen auch wieder Zeit für euch und meinem Blog finden werde.

Ich danke euch, für eure Geduld. Bis ganz bald! Mona.

 

Sonntag, 9. August 2015

Donauwelle - klassisch


Für 24 Stück: 
1 Glas Sauerkirschen, 1 Päckchen Puddingpulver, 500 ml Milch, 250 g Zucker, 500g Butter, 6 Eier, 350 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 2 EL Kakao, abgerieene Schale und Saft einer Zitrone, 200g Vollmilch Kuvertüre, 25g Kokosfett, Fett für die Form

Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen.




Puddingpulver mit 6 EL der Milch und 75 g Zucker verrühren. Die restliche Milch aufkochen, vom Herd nehmen, das Puddingpulver einrühren. Erneut erhitzen und 1 Minute unter Rühren kochen lassen. Pudding in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie agdecken, damit sich keine Haut bildet. Auskühlen lassen.




  

250 g Butter mit 175 g Zucker schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren,. Mehl und Backpulver mischen, sieben und esslöffelweise unter den Teig rühren. Dann die Hälfte des Teiges mit Kakao verrühren. 






Die Fettpfanne ( ca. 32x38 cm) des Backofens gut einfatten. Den hellen Teig in die Form geben und glatt streichen. Den dunklen Teig darübergeben und die Kirschen auf dem Teig verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 30 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.



 250g zimmerwarme Butter mit Zitronenschale und -saft cremig rühren. Den zimmerwarmen Pudding nach und nach unterrühren. Die Buttercreme auf den Kuchen streichen und etwa 2-3 Stunden kühl stellen.


(Diesen Schritt habe ich ausgelassen und die einfache Variante genommen)
Für den Guss Kuvertüre hacken und Kokosfett schmelzen. Auf den Kuchen gießen und glatt streichen. Mit einem Tortenkamm wellenartige Streifen durch die Schokolade ziehen. Sobald die Schokolade fest zu werden beginnt, den Kuchen in Stücke schneiden.


Lasst es euch schmecken :)